Körper, Eros, Identität. Sexualität und gelingende Beziehungen vom Rand her gesehen

Internationale Tagung mit dem Haus am Dom und der Katholischen Akademie in Bayern begleitend zum Synodalen Weg

Antike Monumente zeugen von einem unverkrampften Umgang mit dem Körper und dem Eros, auch mit geschlechtlichen Besonderheiten. Das Christentum blickt hingegen auf die Geschichte einer stark kontrollierten, tabuisierten und strafbewehrten Sexualitätskultur zurück. Warum gibt es keine positive christliche Eros-Lehre?

Nach den Taten sexualisierter Gewalt kann nicht alles beim Alten bleiben. Deshalb wollen wir historisch-kritisch nach dem Umgang der Kirche mit den Körpern schauen, uns im interkulturellen Dialog auf die Suche nach einer Kultur des Eros machen und schließlich nach sexuellen Identitäten fragen.

Vielleicht lassen sich festgefahrene katholische Positionen zwischen dem Lehramt und den Bedingungen spätmodernen Lebens auf diesem Weg auflockern …

Mit einer Lesung von Antje Rávic Strubel.

Veranstaltungsflyer

 

Veranstaltungsort: Haus am Dom, Frankfurt am Main

Anmeldung zur Tagung: s.koerber@bistumlimburg.de