Das Opfer im Strafverfahren

10. Februar 2017 - 18:00 bis 12. Februar 2017 - 13:00

Download Programm »
Teilnahmebedingungen »

Da es im Strafverfahren um die Überführung und Bestrafung des Täters geht, steht vorrangig der Beschuldigte im Mittelpunkt, während das Opfer primär als Zeuge in Erscheinung tritt. Durch jüngere Gesetzesreformen sind allerdings auch die Rechte von Verletzten im Strafverfahren deutlich gestärkt worden. Der Gesetzgeber und die Gesetzesanwender standen und stehen vor der Herausforderung, im Spannungsfeld der Belange des – bis zur Verurteilung als unschuldig geltenden Beschuldigten – und des Verletzten einen ausgewogenen Ausgleich zu finden. Das Seminar möchte die Rechte, Stellung und Perspektive der Opfer im Strafverfahren in diesem Spannungsfeld vorstellen und ausreichend Raum für einen Meinungs- und Erfahrungsaustausch bieten. Es richtet sich gleichermaßen an Jugend- und Erwachsenenschöffen.

Referenten
Rolf Wiegmann,
Direktor des Amtsgerichts Herzberg a. D.

Carsten Schindler,
Vorsitzender Richter am Landgericht Göttingen

Steffen Hörning, Rechtsanwalt und Vorsitzender des Weissen Ringes Göttingen e. V.

Pädagogische Verantwortung
Elisabeth Keil, St. Jakobushaus

Der Preis inklusive Seminargebühr, Unterbringung und Vollpension beträgt für jedes einzelne Seminar 114,00 € pro Person im Zweibettzimmer, 142,00 € im Einzelzimmer.

 

Archiv

Weitere Veranstaltungen finden Sie im Archiv »

Das könnte Sie interessieren

Interview der KNA mit der Akademiedirektorin
Dr. Ruth Bendels: Katholische Akademien und Corona. Mehr

 

Die aktuelle Situation stellt uns alle besonders auf die Probe - auf den 
Seiten des Bistums Hildesheim finden Sie ausführliche
Informationen zu dieser gemeinsamen Herausforderung

 

Auch politische Bildung bedroht durch Corona Krise.
Eine Stellungnahme der AKSB - Arbeitsgemeinschaft
katholisch-sozialer Bildungswerke finden Sie 

hier

 

- außergewöhnlich und kreativ arbeiten - 
hier erfahren Sie mehr über uns

Das Wetter in Goslar